Die häufigsten Fragen und Antworten

Hier publizieren wir häufig genannte Fragen zur Software RedLine und die dazu passenden Antworten. Falls Sie selber eine Frage haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular und wir werden Ihre Frage schnellstmöglich beantworten.

Kompatibilität

Wir haben auf unseren PC's Open Office installiert. Ist es erforderlich, dass wir für RedLine das Office-Packet von Microsoft anschaffen und installieren?

Für RedLine alleine benötigen Sie, abgesehen vom Internet-Browser, keine weitere Software. Falls Sie Daten ins PDF-Format exportieren möchten, muss auf Ihrem PC das Programm Adobe Reader installiert sein. Den Adobe Reader können Sie kostenlos herunterladen und auf Ihrem PC installieren. Bestimmte Daten können Sie ferner ins RTF-Format exportieren. Falls Ihr Tabellenkalkulationsprogramm das RTF-Format unterstützt, können Sie die exportierten Daten aus RedLine mit Ihrem Programm öffnen.

In unserer Institution haben wir für unsere Betreuerinnen 6 Arbeitsplätze mit Mac ausgerüstet. Auf den Geräten ist der Internet Browser Safari installiert. Benötigen wir nun für RedLine PC mit Windows?

Nein, Sie können Ihre Hardware weiter einsetzen und müssen keine neuen Geräte anschaffen. Mit RedLine arbeiten Sie über den installierten Internet-Browser. Es ist daher nicht von Bedeutung, ob Sie mit einem PC mit Windows, Apple oder Linux arbeiten. Sie können RedLine grundsätzlich über einen beliebigen Internet Browser starten und betreiben. Wir empfehlen Ihnen die Verwendung der Internet Browser Mozilla Firefox, Microsoft Internet Explorer, Microsoft Edge oder Google Chrome.

Die Software, welche wir in unserer Buchhaltung einsetzen ist in die Jahre gekommen. Wir planen deshalb die Anschaffung einer neuen Version. Bei dieser Gelegenheit möchten wir bei uns erstmalig ein Klienteninformationssystem einrichten. Ideal wäre nun ein Programm, mit dem man einfach alles machen kann. Könnten wir RedLine auch in unserer Buchhaltung einsetzen und Abrechnungen sowie Rechnungen erstellten?

RedLine wurde speziell für die Arbeit der Betreuerinnen und Betreuer in sozialpädagogischen Institutionen entwickelt. Die Software wurde entlang des agogischen Prozesses entwickelt und beinhaltet alle Elemente, die in der täglichen Betreuungsarbeit anfallen. Standardmässig beinhaltet RedLine in der Grundversion die Exportfunktion ins Excel-Format sowie die Erfassung der Präsenztage, welche für die Abrechnung erforderlich ist. Verwaltungsmodule, wie Buchhaltung oder Arbeitszeiterfassung, sind hingegen nicht Bestandteil der Software. Da in RedLine die Schnittstellen definiert sind, kann die Funktion für den Datenimport oder die Datensynchronisation individuell implementiert werden. Damit können wir RedLine speziell auf die von Ihnen eingesetzte Software abstimmen.

Unsere Buchhaltung arbeitet seit 9 Jahren mit einer professionellen Verwaltungssoftware. Darin sind alle Daten der Bewohner gespeichert, welche wir für die Abrechnung verwenden. Können die Adressen der Bewohner mit RedLine synchronisiert werden? Oder müssen wir die Daten neu erfassen?

Eine Importfunktion oder die Datensynchronisation zu anderen Applikationen sind implementiert. Ebenso können Daten in verschiedenen Formaten exportiert werden. Damit können wir RedLine speziell auf Ihre Bedürfnisse und die bereits vorhandene Software in Ihrer Institution abstimmen.  Nehmen Sie dazu direkt mit uns Kontakt auf.

In unserer Institution haben wir vorwiegend ältere PCs. Wenn wir mit RedLine arbeiten wollen, müssen wir neue Computer anschaffen?

Nein, Sie müssen für die Benutzung von RedLine keine neuen Computer anschaffen. Damit Sie mit RedLine arbeiten können, genügt ein Computer mit Internetzugang, auf dem ein aktueller Internet-Browser (z.B. Internet Explorer, Microsoft Edge, Firefox oder Chrome) installiert ist. 

Wir wollen in unserer Institution noch in diesem Jahr RedLine einführen. In unserem Kanton wird der Individuelle Betreuungsbedarf (IBB) erfasst. Sind die IBB-Tabellen kompatibel mit den Vorgaben in unserem Kanton?

Sie können RedLine bedenkenlos einsetzen. Die Standards für das IBB (Individueller Betreuungsbedarf) sind interkantonal festgelegt. Allfällige Anpassungen oder Änderungen der IBB werden durch das Entwicklerteam von RedLine sofort aufgenommen und umgehend übernommen. Somit haben Sie stets Gewähr, über das aktuellste Arbeitsinstrument zu verfügen.

Kosten und Konditionen

Unsere Institution hat 35 Plätze. Jedes Jahr haben wir 5 - 10 Austritte und ebensoviele neue Bewohner. Müssen wir jetzt jedes Jahr zusätzliche Klientlizenzen lösen?

Nein, Sie benötigen keine weiteren Klientlizenzen. In RedLine sind nur die aktiven Klientendossiers lizenzrelevant. Wenn Sie ein Klientendossier auf «Inaktiv» setzen, wird diese Lizenz wieder frei und kann für einen neuen Bewohner verwendet werden. Die Daten des auf «Inaktiv» gesetzten Klientendossiers bleiben gespeichert. Sie können dieses Klientendossiers jederzeit wieder auf «Aktiv» setzen, beispielsweise bei einem Wiedereintritt in Ihre Institution.

Wie setzen sich die einmaligen und die jährlichen Kosten zusammen?

Jede RedLine-Installation besteht aus der Grundinstallation (einmalige Kosten) und einer definierten Anzahl Klientlizenzen des Basismoduls (jährliche Kosten). Um erweiterte Funktionen zu verwenden, können Zusatzmodule lizenziert werden. Individuelle Schulungsangebote können zusätzlich bestellt werden.

In unserem Wohnheim nutzen wir RedLine bereits seit zwei Jahren. Dafür haben wir 45 Klientlizenzen gelöst. Nun planen wir, RedLine auch für unsere Klienten in den externen Wohngruppen zu nutzen. Dafür würden wir nochmals 15 Klientlizenzen zusätzlich benötigen. Müssen wir nun die einmalige Initialisierungsgebühr nochmals bezahlen?

Nein, Sie haben bereits die Initialisierungsgebühr der Kategorie M bezahlt. Da sich die Erhöhung der Klientlizenzen immer noch im Rahmen der selben Kategorie bewegt, werden lediglich die zusätzlichen Klientlizenzen kostenrelevant. Falls Sie mit der Erhöhung der Klientlizenzen in einer andere Kategorie gelangen, wird lediglich die Differenz zur bereits bezahlten Gebühr fällig. Die Erhöhung der Klientlizenzen ist jederzeit, auch kurzfristig, möglich.

Ich frage mich, warum RedLine so preisgünstig ist? Vergleichbare Klientinformationssysteme kosten bis 10 mal mehr. Dabei sind die Kosten für die Serverhardware, Netzwerk etc. noch nicht einmal miteingerechnet!

Die Kosten für RedLine können aus mehreren Gründen tief gehalten werden:

  1. Für die Programmierung und für den Betrieb der Software setzen wir ausschliesslich OpenSource-Produkte ein. Dadurch entfallen kostspielige Lizenzkosten, die letztlich jeder einzelne Nutzer berappen müsste. Der Betrieb des zentralen Datacenters und der technischen Sicherheitsmassnahmen sind bedeutend günstiger als lokale Installationen. 
  2. Als kleines Unternehmen verfügen wir über eine äusserst schlanke Betriebsorganisation, was sich positiv auf die Kosten auswirkt.

Wir sind eine grössere Institution mit 120 Bewohnern. Wenn wir uns für RedLine entscheiden, benötigen wir somit 120 Klientlizenzen. Gibt es für grössere Institutionen einen Rabatt?

Wir bemühen uns, die Preise möglichst transparent und fair zu gestalten. Im Allgemeinen verzichten wir aus Gründen der Fairness auf individuelle Preisabsprachen. Falls Sie die Software RedLine mit allen Modulen lizenzieren, so gewähren wir einen Volumenrabatt auf das Gesamtpaket. Eine schriftliche Offerte gibt Ihnen Klarheit zu Kosten für Ihre Institution.

Sicherheit

In unserer Institution legen wir höchste Priorität auf den Schutz der Klientdaten. Wie gut sind die Daten im RedLine geschützt?

Der Datenschutz ist in RedLine auf höchstem Niveau sichergestellt. Wir unterhalten ein ausführliches Datenschutzkonzept und setzen dafür verschiedene technische Massnahmen ein, um die Datensicherheit und den Datenschutz in jeder Situation zu gewährleisten. Das Einloggen ins RedLine ist nur über Benutzername und Passwort möglich. Eine verschlüsselte Internet-Verbindung von Ihrer Institution zum zentralen Server verhindert, dass Unberechtigte den Datenverkehr "abhöhren". Optional bieten wir eine verschlüsselte VPN-Verbindung an für zusätzlichen Schutz. Durch die Eingrenzung der IP-Nummern kann der Zugriff auf die Daten weiter eingegrenzt werden. Eine moderne Firewall im Rechenzentrum schützt die Daten vor Eindringlingen und Viren oder Hacker. Die Sicherheitsmassnahmen, welche wir für RedLine einsetzen, könnten bei einer lokal installierten Software nur mit einem massiven finanziellen Aufwand erreicht werden.

Wir planen die Anschaffung und  Installation eines neuen Klientinformationssystems. Nun hat mir ein Kollege empfohlen, ein Produkt einer grossen Softwarefirma anzuschaffen. Bei kleinen Unternehmen wisse man schliesslich nie, ob es die Firma in fünf Jahren noch gebe. Wie sieht das bei RedLine aus?

RedLine ist das erste Klienteninformationssystem in der Schweiz, das speziell für die Arbeit von Betreuerinnen und Betreuern in stationären sozialpädagogischen Institutionen entwickelt wurde. Die Idee zur Software geht auf eine Projekt- und Diplomarbeit zurück, welche vier Studenten aus dem Bereich der Sozialinformatik und Informatik im Jahr 2001 an der FHO St. Gallen erarbeitet haben. Seit der Fertigstellung wurde die Software laufend weiterentwickelt und verbessert. Die Software ist inzwischen längst aus der Pionierphase "herausgewachsen". Technologisch und finanziell steht RedLine auf solider Basis. Bis auf weiteres wird sich diesbezüglich nichts ändern!

Technische Fragen

Die Heimkommission hat mir den Auftrag gegeben, für unser Wohn- und Beschäftigungsheim die Software RedLine anzuschaffen. Nun wurde der Wunsch geäussert, die Software lokal auf unserem Server zu installieren. Ist das möglich? Wen müssen wir für die Konfiguration beauftragen?

Nein, RedLine wird nur als SaaS (Software as a Service) angeboten und kann nicht lokal installiert und betrieben werden. Die Installation in unseren Rechenzentren beinhaltet für jede Institution die Einrichtung einer eigenen Softwareinstanz mit der entsprechenden Datenbank. Die Daten sind durch Firewall, Clustering und Colocation (miteinander vernetzte, örtlich getrennte Server) permanent geschützt.

Ich arbeite auf einer polyvalenten Sozialberatungsstelle einer Gemeinde. Seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach einer Software für unsere Beratungsstelle. Auf unserer Beratungsstelle arbeiten wir zu dritt; pro Jahr beraten wir rund 300 Klientinnen und Klienten. Die Software-Lösung von RedLine finde ich überzeugend. Aus Ihren Unterlagen geht nun aber hervor, dass Sie die Software für den Einsatz in stationären sozialpädagogischen Institutionen entwickelt haben. Ist RedLine auch auf ambulanten Beratungsstellen einsetzbar?

Es ist richtig, dass RedLine speziell für die Arbeit in stationären sozialpädagigischen Institutionen entwickelt wurde. Eine spezielle Version für den Einsatz auf Sozialberatungsstellen bieten wir (zurzeit) nicht an. Grundsätzlich kann aber die Software in anderen Arbeitsfeldern eingesetzt werden. Falls Sie für Ihre Arbeit bestimmte Funktionen benötigen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot, um die benötigen Funktionen in der Software zu integrieren.